Deutschlandfunk Verbrauchertipp: Nicht ohne Anwalt zu Polizei oder Staatsanwaltschaft

Der Deutschlandfunk warnt in seinem Verbrauchertipp vom 9.6.:

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass Aussagen im Zweifel immer hilft. Doch voreilig gemachte Aussagen können ernste Konsequenzen haben.

Das sollte man ernst nehmen. Um sich wirklich ein Bild von den erhobenen Vorwürfen zu machen, ist es wichtig, zu allererst den Inhalt der Akten zu kennen und dann in Ruhe zu überlegen, ob und wie man sich auf die Vorwürfe einlässt. Bei allem Respekt für die Arbeit der Polizei sind die Informationen, die von dort kommen, oft lückenhaft und einseitig.

Es geht auch nicht darum, ohne Not “zu mauern”. Wenn es sein muss, greifen wir auch zum Telefon und erörtern mit dem Staatsanwalt, welche Möglichkeiten es gibt, das Verfahren möglichst im Sinne unserer Mandantschaft zu erledigen. Aber dazu muss man “auf Augenhöhe” argumentieren können und das geht nur mit genauer Kenntnis des Inhalts der Strafakte.

Das Bundesverfassungsgericht kann auch schnell.

Deutlich über ein Jahr dauern in der Regel Verfahren über eine Verfassungsbeschwerde. Das kann man auf den Seiten des Bundesverfassungsgerichts nachlesen. Es geht aber auch schneller. Eine Beschwerde gegen eine Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 15.7.2015 ist schon am 25.11. beschieden worden. Wenn man die Beschwerdefrist von einem Monat zugrundelegt, wäre der Eingang Mitte August gewesen, die Verfahrensdauer also wenig mehr als ein viertel Jahr. Respekt! Es ging in dem Verfahren um die Beförderung einer Richterin beim Bundessozialgericht. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Danke zurück!

Eine nette Überraschung hat uns heute ein langjähriger Mandant gemacht.

Während er nur wenige Minuten in unserem Wartezimmer warten musste, hat er in dieser Zeit diesen Gabentisch bereitet.

Bundesgerichtshof – Geiz ist nicht geil

{jcomments on}Dass wir Bürger zu oft der Geiz ist Geil Mentalität nachhängen, wird viel kritisiert. Besonders problematisch scheint es, wenn der Staat ein schlechtes Vorbild ist. So musste jetzt der Bundesgerichtshof einem Bundesland (das Land wird in der Presseerklärung nicht benannt) den Vorwurf machen, sich gegenüber einem Bieter in einem Vergabeverfahren rücksichtslos verhalten zu haben.

Der Bieter hatte Straßenbauarbeiten zu einem Preis von 455.000,- € angeboten und nach Angebotsabgabe einen schwerwiegenden Kalkulationsirrtum bemerkt. Seiner Bitte, ihn deshalb vom Verfahren auszuschließen, kam das Land nicht nach, sondern erteilte ihm zunächst den Zuschlag, entzog dann den Auftrag, weil der Bieter sich weigerte und erteilte dem nächst günstigen Bieter für 621.000,- € den Zuschlag. Die Differenz verlangte es als Schadensersatz vom Bieter und unterlag in allen drei Instanzen. Insbesondere wegen der enormen Differenz zum nächstgünstigen Bieter der Bieter an seinem Irrtum nicht festzuhalten.

Jetzt hat das Land wirklich einen Schaden, nämlich rund 40.000,- € Verfahrenskosten.

Wahrer Luxus

Der Leitsatz einer aktuellen BGH Entscheidung  eigentlich für Baurechtler.

Aber darum soll es hier nicht gehen. Der Sachverhalt ist etwas für Liebhaber von wahrem Luxus. Es geht um die Anlage eines japanischen Gartens auf einer Dachteraesse zu einem Preis von 110.000,- € und um einen Wasserfall, einen Tsukubai und einen Tan. Einfach lesen und staunen …

Neues – responsives – Design

Wr haben noch einmal das Design unserer Internetpräsentation umgestellt. Es ist jetzt “responsive”, ein neudeutscher Begriff für die Tatsache, dass es sich auch für mobile Geräte eignet.

Man kann das aber auch auf dem PC testen, indem man den Browser auf Tablet- oder Telefongröße verkleinert. Die Einheiten verschieben sich von neben- zu untereinander, nur bei eingearbeiteten Tabellen ist ein Scrollen seitwärts nötig bzw. möglich.

Schwarzer Peter spielen bei Gericht

{jcomments on}Mit Entscheidung von Ende April hat der Bundesgerichtshof ein Schwarzer Peter Spiel zwischen einem Amtsgericht, einem Sozialgericht und dem Kammergericht Berlin beendet. Es ging – nur – um die Ermittlung des für eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme zuständigen Gerichts. Die Akte ist mehrfach zwischen dem Amts- und dem Sozialgericht hin- und hergeschoben worden, das Kammergericht hat dem BGH vorgelegt und der hat jetzt entschieden. Das Amtsgericht ist zuständig und darf bzw. muss sich jetzt – endlich – um den Antrag kümmern, den der Gläubiger eigentlich hatte entschieden haben wollen.

Anspruch auf frei gewählte Unternehmensbezeichnung in Telefonbuch

Der Bundesgerichtshof hat jetzt einem Unternehmer einen Anspruch zugebilligt, unter seiner – nicht in einem Register verzeichneten – vom Unternehmer selbst gewählten Unternehmensbezeichnung in das Telefonbuch aufgenommen zu werden. Der Verlag wollte den Kläger nur unter seinem bürgerlichen Namen, nicht aber unter der Bezeichnung aufnehmen, mit der Unternehmer ständig nach außen für sein Unternehmen tätig war.

Der Bundesgerichtshof hat jetzt klargestellt, dass sich der Anspruch des Unternehmers aus § 45a TKG (Telekommunikationsgesetz) ergibt. Name im Sinne dieser Vorschrift ist also nicht nur der bürgerliche Name, sondern auch eine frei gewählte Unternehmensbezeichnung.

Verschlüsselter Kontakt

Sie können uns Ihre vertraulichen Nachrichten auch mit verschlüsselter E-Mail übersenden.

Für S/Mime verschlüsselte Nachrichten schicken Sie uns vorab eine mit S/Mime signierte Nachricht. Wir erhalten so Ihren öffentlichen Schlüssel.

Den öffentlichen PGP Schlüssel können Sie auf diesen Wegen erhalten:

  • Über einschlägige Key-Server unter dem Namen Heinz-Ulrich Schwarz in Verbindung mit der Mailadresse hus at schwarz-anwaelte.de (bitte auf die Adresse achten, da RA Schwarz für private Kontakte eine eigene Schlüsseldatei bereit hält)
  • Fordern Sie über die Mailadresse chemnitz@schwarz-anwaelte.de die öffentliche Schlüsseldatei an
  • Verwenden Sie diesen öffentlichen Schlüssel

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

Comment: Benutzer-ID: Heinz-Ulrich Schwarz <hus@schwarz-anwaelte.de>

Comment: Erstellt: 10.04.2019 13:14

Comment: Typ: 3072-bit RSA (geheimer Schlüssel verfügbar)

Comment: Verwendung: Signieren, Verschlüsselung, Benutzerkennungen beglaubigen

Comment: Fingerabdruck: E8C5300A86884477057687AF8CBF75D63A9D01C7

mQGNBFyt0AkBDACy6FjHdbr2AMJp4IpNO+7KbiYKPDHoeTGbSRRCOTlFvRYUJg5A

u+9zVnD1k1SbIjNLClkbVeMnXd5yl9sO9XLAn6W9YBpSma5AAErAltu4FzK+oU1g

zxgXZIhJ63IDWk6bozXV/NGTl3TmZYOq/ueN+UwS5bNUHl0GPYHHX3ogYM1dle+g

CSf2HwDYLtSm9kzIRpe0bgAG73WrmC043x3ojs4aASmh6ALDV4r/llysXdPi87xL

KK4dqK8TmDPEwwtg3YFn9IkU6l864AfLYPJFTkfbPZWNkIfi040BJfz1ZPZNRfKI

qYi8oK2fClD3CjbzsYiOSBcUZPsozYHKElUiXnwUM1b8UD033dpgLSpX2VRWeOAM

WJIMn/oRstPFtPT1zO9qD0OopA6/P3ghRxDDz4Q90odi+RfPvBuQjTW3MpeNEXqv

iWnyIVsWD6HOsuC2QIy9HYRskrlg8AjnLnFfxyBgg6Dg6wNnFDJXKtMhFu4grfha

ZFjjrDXQysHOstkAEQEAAbQuSGVpbnotVWxyaWNoIFNjaHdhcnogPGh1c0BzY2h3

YXJ6LWFud2FlbHRlLmRlPokBzgQTAQgAOBYhBOjFMAqGiER3BXaHr4y/ddY6nQHH

BQJcrdAJAhsDBQsJCAcCBhUKCQgLAgQWAgMBAh4BAheAAAoJEIy/ddY6nQHHU40L

/Ambp69ZufSAI1GT2LhEC53Xl9FhUHFef0Jg2B56m8yymJi2zw6eJpl3M6iAUKcg

s20CpgWwbx6KCkP2bFe7obA6s3fl4a2l08LfGFBmSU+IiU3z83tUAQu6z4VRc3Uk

G7auWZh3IeZTi2gadp/Yy+9wMuDu5X5PyfZKrkrciYjZIrys2fIYC8oO2LpaKF39

sF02h5jAclD3a8qrZdV1xLc8oUQcI8JmQ6vb8GfVLdGGX4MR0sPaHr7qe/61i4Mh

9uyigkXQ/3qHfBjizq/KoTWaQK9XFKDiWzLnMlYV1O6p87T7TS915s/87/fA7uL/

9xyzncw9JK19zbQM0NpxOe7gelcd9KLQsmozQRuR6c0eggAxxPQgMO7gT4SJWDQ6

9EScuiVPkxtNkFElOVeFcYZu3Gc86ArVGbkYtzhFC0BgiPp4WzXzdoFKlbBfTdCz

mJptyTsP5BfGYq2TC/ZDyKhRq5DfetqahdazW0jRkR9155TkChoodpuLWY+wbVP/

4LkBjQRcrdAJAQwA17YAt7yHLCBa/AVSB/jcAoxN4AJ9pj+sA1IL9kZMJtrpcGsE

Tu1Bj/bBCPmAkw203qiskt5G7RzKMUTAuSKKTi72Bpwp8CrUS7wK+3BoTZCDTiBr

hHQLdXoxKFJibfvDtM27k6n8bqdjmmwPqj3HAQ1d9rUhu5181DtLcnFGqPZlWjnh

YRCsplGsKNc8urPqksa0mWmFqayQMoO5xwpZw9t+vEH4V5wb5aLOYhh3qD/ZbS+7

lh0fhUL7QOlJk4sM66lkfmAvhNQv7+NcjQTVCNF9PB1YHypA1sjHcmJ8ijKo9dxO

wVYHxSiG85fmW27QPDzPT2y9iqIaopTSJ87BloqPgmUhq9yIvj2e7pu5p4X5pQ09

Yr8mt3prN23lrQ5ySLMfLnrA+66V6m02kIyNL4Zo7Qdqt72PNHkFSjoz4jctaIv4

MKBYr2F/Zho2Cm5ouUYTgNPWQpr/fKSP+wD49BoNThBNslFyotReenWb+bqkfSCt

/xQdzdrkgFydGEs7ABEBAAGJAbYEGAEIACAWIQToxTAKhohEdwV2h6+Mv3XWOp0B

xwUCXK3QCQIbDAAKCRCMv3XWOp0Bx5AOC/48wfPRNeEwsEY60lSOl5R6QzkGKfGZ

sC2gA92NeXX71b+KGcumQz7x22lut9fvUnnetQ1E4dNVOD9XwiM5BiL6i36ePJL1

D0yvsNnVeVulpbupCUQQpvlmpjM2NY1G8e0KjGGpoSvHdRmdGPkhYF41+dXzZ6im

0nK2PBHeUKBCjxAButppGUQz0A7GA9y2rR8FzaCbVMqvZ8vpnQf2Y2kOua0j5Vfj

SgZTFCubh2U/td39zzEiMvJrqibZMTWUQJJBtSXy7hfOptmRcl+RYCFOhZ+ozcQk

YsvjDRzZjBclS21KjIUZEgvqp3Aa2yXXmOw5vlxuoNH611beyTQvpzZ6NuU1pDrY

iNXqpwwzuVNq9sBCIuxm4dvFK93oVTT100F25MGnJ7iZjy2WvAHhyosmpoYg1Usq

+UIVB7sM39M2WW9MccyRZvOqQSjsUSa8JLLsPadfnWGArDJBh4WPKZHxkwZ/wE6h

Ni670tOWBX7LP8GwNmzTx1Q15o8iVovctSE=

=kINO

—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–